Die Bereifung

Wie bereits erwähnt war das mit der Eintragung nicht so einfach! Habe mit DB in Berlin bezüglich Freigabe Korrespondiert,mit dem Ergebnis, „hier können wir nicht weiter helfen, schauen sie ob Sie im Netz ein Gutachten finden“! Na vielen Dank für die Auskunft! Also weiter geforscht. Einen Händler hatte ich gefunden, der hätte mir die Eintragung vollzogen, aber die finanzielle Vorstellung ging mir dann doch zu weit! „Bringen sie mir das Fahrzeug wir schauen was sonst noch gemacht werden muß für die Eintragung und dann können sie das Fahrzeug wieder abholen! Wir sprechen hier von ca. 150 km hin, abgeben,jemanden finden der mich wieder mit zurück nimmt und das Ganze wieder bei der Abholung, ich nicht weiss was hat er am Fahrzeug gemacht und die „Krönung“ war noch, dass sollte im 4 stelligen Kostenrahmen sein! Ja Götz von Berlichingen!! Ich habe dann in einem Forum für Wohnmobilselbstausbau einen Eigentümer eines 1120AF gefunden der mir Auskunft gab wie er die Bereifung Eingetragen bekommen hatte! Also den TÜV mit der Erfahrung der Eintragung angeschrieben. Rückantwort: Herr ….. ist nicht mehr bei uns tätig! Ja Himmel ….und Zwirn! Wieder den Eigentümer angeschrieben , der hat sich erkundigt und heraus gefunden das der Spezialist einen neuen Bezirk hat. Auch hier wieder die entsprechende TÜV Niederlassung angeschrieben und versucht einen Termin zu vereinbaren. Antwort: Ich mache keine Eintragungen mehr,da ich für den gesamten Bezirk zuständig bin, aber Herr…. weiss Bescheid ,er kümmert sich darum! Na da war jetzt aber Licht im Tunnel! Telefon in die Hand und gleich Fakten schaffen. „Haben Sie Unterlagen zu den Felgen und der Bereifung“ Ja habe ich bekommen! „Haben Sie eine Tachoangleichung gemacht und prüfen lassen“ Nee habe ich nicht. „Na dann machen Sie das noch und dann vereinbaren wir einen Termin! Ja so machen wir es. Um das Ganze zum Thema Tachoprüfung abzukürzen , habe ich einen Tachodienst in der Nähe gefunden, der mittels GPS die Funktion geprüft hat. Durch die Stadt mit 100 Sachen von der Auffahrt auf die Autobahn“oh der fährt ja 100“, keine Ahnung normal fahre ich nicht so schnell! Nun alles OK 80 Euro leichter und der Prüfer hatte seinen Spass! Nun ging es zum Eintragen der Bereifung. Ich bin dann etwa 120 km gefahren und mir gedacht, wer ist eigentlich so bescheuert, nimmt sich Urlaub um irgendwo am LKW Bereifung einzutragen! Nach einem kurzen Gespräch mit dem Prüfer, sind wir dann gemeinsam zu Objekt, er hat sich hinter dem Fahrzeug gebückt und der Kommentar war:“Schöne Bodenfreiheit“ Das war alles!!!!

Wo war die versteckte Kammera!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.